»

Beistandschaft

Ansprechpartner/in
Landkreis Verden
Lindhooper Straße 67
27283 Verden (Aller)
Telefon: 04231 15-0
Telefax: 04231 15-603
E-Mail: Homepage: htt­p://ww­w.­land­kreis-ver­den.de
Di., Do. und Fr. 08.00 - 12.00 Uhr
Do. 14.00 - 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung.

Bitte nutzen Sie vorrangig die Möglichkeit der Terminvereinbarung. 

Allgemeine Informationen
Die Beistandschaft ist ein kostenloses Angebot des Jugendamtes.
Eine Beistandschaft kann eingerichtet werden für
  • die Feststellung der Vaterschaft oder
  • die Geltendmachung des Kindesunterhalts.

Durch die Einrichtung einer Beistandschaft wird der Fachdienst Jugend und Familie zum Beistand des Kindes, um die Vaterschaft festzustellen und Unterhaltsansprüche des Kindes geltend zu machen. Die Beistandschaft kann jeder Elternteil beantragen, bei dem das Kind lebt. Auf Wunsch können die Aufgaben auch beschränkt werden, z. B. nur auf die Vaterschaftsfeststellung.

Die Beistandschaft ist ein kostenfreies Angebot des Fachdienstes Jugend und Familie. Die Einrichtung einer Beistandschaft ist auch vor der Geburt des Kindes möglich. Voraussetzungen sind:

  • Die Beistandschaft kann nur von dem sorgeberechtigten Elternteil beantragt werden, bei dem das Kind lebt.
  • Das Kind muss seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Seine Staatsangehörigkeit ist ohne Bedeutung.

Durch die Beistandschaft wird die elterliche Sorge nicht eingeschränkt. Der Beistand wird nur für die vorgenannten Aufgaben neben der Mutter bzw. dem Vater vertretungsberechtigt. Er kann dadurch verantwortlich für das Kind handeln und umgehend alle notwendigen rechtlichen Schritte einleiten.

Die Beistandschaft endet automatisch mit der Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes. Sollte kein Bedarf mehr für die Beistandschaft bestehen, weil beispielsweise die Vaterschaft festgestellt ist und Unterhalt regelmäßig eingeht oder die Beistandschaft aus anderen Gründen nicht mehr gewünscht wird, kann sie jederzeit schriftlich beendet werden. Die Beistandschaft endet mit Eingang des Schreibens beim Fachdienst Jugend und Familie.

Falls zu einem späteren Zeitpunkt erneut Hilfe benötigt wird, beispielsweise weil der Unterhalt für das Kind nicht mehr gezahlt wird, kann die Beistandschaft des Fachdienstes Jugend und Familie erneut beantragt werden.

Für weitere Fragen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir informieren und beraten Sie zum Thema Beistandschaft.


Hinweis: Die Übernahme einzelner Textpassagen erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung (Amt für Jugend).

An wen muss ich mich wenden?
Zuständig ist das Jugendamt am Wohnort des antragstellenden Elternteils.
Welche Unterlagen werden benötigt?
Es genügt ein schriftlicher Antrag beim Jugendamt. Antragsberechtigt ist
  • der Elternteil, dem die alleinige elterliche Sorge zusteht,
  • bei Eltern, die die gemeinsame elterliche Sorge haben, der Elternteil, bei dem das Kind lebt,
  • die werdende Mutter (oder deren Vertreter, wenn die Mutter geschäftsunfähig ist), wenn das Kind noch nicht geboren ist.
Welche Fristen muss ich beachten?

Mit Eingang des Antrages wird das Jugendamt sofort Beistand des Kindes.
Die Beistandschaft endet, sobald der Antragsteller dies schriftlich verlangt.

« zurück